Die Musical-Plattform LEIDENSCHAFT MUSICAL hat die Wiederaufnahme der Inszenierung JEKYLL & HYDE von Cusch Jung in der Musikalischen Komödie Leipzig besucht und sich dabei auch die Frage gestellt „Kann man Gut und Böse trennen?“.

Einen Bericht zu JEKYLL & HYDE in der Musikalischen Komödie Leipzig findet ihr auf der LEIDENSCHAFT MUSICAL Website.

Das Musical von Frank Wildhorn (Musik) und Leslie Bricusse (Buch und Liedtexte) wurde von Steve Cuden & Frank Wildhorn für die Bühne konzipiert, von Kim Scharnberg orchestriert und von Jason Howland arrangiert.

Die deutsche Übersetzung stammt von Susanne Dengler und Eberhard Storz.

JEKYLL & HYDE – die Geschichte

Der schottische Schriftstellers Robert Louis Stevenson schrieb die Vorlage zum Musical – den Erfolgsroman „The strange case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde“ (1886), in der sich der gutherzige Arzt Jekyll in den bösartigen Hyde verwandelt.

Diese Story des „Doppelgängermotivs“ wurde – inspiriert von Stevensons Roman – auch in vielen Comic-, Film- und literarischen Figuren, in denen Menschen mit zwei Gesichtern im Mittelpunkt stehen, verwendet und knapp dreißig Mal verfilmt.

Mitreißend erzählt der Roman die Geschichte des Horrortrips einer Persönlichkeitsspaltung mit fatalen Folgen.

Der Wissenschaftler Dr. Henry Jekyll ist fest davon überzeugt ein Mittel erfunden zu haben, das es ermöglicht, das Böse vom Guten im Menschen zu trennen. Allerdings untersagt der Vorstand des Kranken­hauses den Versuch an einem Patienten. Henry Jekyll wird von der Gesellschaft verspottet, nur seine Verlobte Lisa Carew und sein Freund und Anwalt John Utterson halten fest zu ihm. Schließlich entscheidet sich Jekyll für einen Selbst­versuch mit offenem Ausgang. Er verwandelt sich in die dunkle Gestalt Edward Hyde, welcher fortan mordend durch die Straßen Londons zieht. Jekyll versucht den Wahnsinn aufzuhalten, doch Hyde, der seine gefährlichen Spielchen mit der Prostituierten Lucy treibt, wehrt sich. Lisa ist besorgt um ihren Verlobten und versucht ihn zur Besinnung zu bringen, während dieser für die verträumte Lucy immer mehr zum Ver­häng­nis wird. Ein Wett­lauf um Leben und Tod beginnt.

Am Alley Theatre Houston (Texas) feierte 1990 das Erstlingswerk von Frank Wildhorns „Jekyll & Hyde“ seine Premiere und im Jahre 1997 dann seine Broadwaypremiere am Plymouth Theater (New York). Nach der deutschsprachigen Erstaufführung 1999 am Musical Theater Bremen – unter der Inszenierung von Dietrich Hilsdorf und der musikalischen Leitung von Koen Schoots – startete das Musical auch im deutschsprachigen Raum seine Erfolgsgeschichte.

Jekyll & Hyde - Credits: Ida Zenna
Jekyll & Hyde – Credits: Ida Zenna

Die Cast 

Jekyll & Hyde: Marc Clear
Lucy: Jasmin Eberl
Lisa: Corinna Ellwanger
Lady Beaconsfield / Nellie: Sabine Töpfer
Tuchaktobatin: Linda Sander
Utterson: Jeffery Krueger
Sir Danver Carew: Michael Raschle
Simon Stride/ Spider: Vikrant Subramanian
Bischof von Basinstoke: Milko Milev
Poole / Lord Savage: Hans-Georg Pachmann
Sir Archibald Proops: Roland Otto
General Lord Glossop: Georg Führer
Priester: Tobias Latte
Apotheker: Holger Mauersberger

Das Leading Team

Musikalische Leitung: Christoph-Johannes Eichhorn
Inszenierung: Cusch Jung
Bühne: Karin Fritz
Kostüme: Sven Bindseil
Choreografie: Cusch Jung
Choreinstudierung: Mathias Drechsler

Mit dem Ballett Muko, dem Chor & Extrachor Muko, dem Orchester Muko und der Komparserie der Oper Leipzig.

Original Broadway Production by PACE Theatrical Group, Inc.

Einen Bericht zu JEKYLL & HYDE in der Musikalischen Komödie Leipzig findet ihr auf der LEIDENSCHAFT MUSICAL Website.

Christoph Seidl