Lisa Antoni - Credits: Jan Frankl
Lisa Antoni – Credits: Jan Frankl

„Wir Musical-Fans“ haben der Musicaldarstellerin Lisa Antoni ein paar Fragen gestellt.

Lisa Antoni wurde in Wien geboren und studierte Musical und Operette am Konservatorium der Stadt Wien.

Schon während ihrer Ausbildung war Lisa auf der Bühne zu sehen – u.a. in der Operette „Im weißen Rössl“ und in „Rocky Reloaded“.

In der Uraufführung des Musicals „Rudolf – Affaire Mayerling“ im Wiener Raimundtheater übernahm Lisa die Rolle der „Mary Baroness Vetsera“ und erreichte mit dem Castalbum und der DVD in Österreich Platin.

Lisa ist immer wieder auf Bühnen in Österreich, Deutschland und der Schweiz zu sehen – u.a. in „Die 3 Musketiere“ auf der Freilichtbühne Tecklenburg und beim Musicalsommer Winzendorf, in „Into the Woods“ am Staatstheater Kassel, in „Rebecca“, in „Artus-Excalibur“ und in der Weltpremiere von „Matterhorn“ am Theater St.Gallen, in „Das Phantom der Oper“ zum 25. Jubiläum des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien, in “How To Succeed in Business Without Really Trying” an der Staatsoper Hannover, in “The Addams Family” im Musicaltheater Bremen, in „West Side Story“ am Theater St.Gallen und an der Staatsoper Leipzig, in „Wie man Karriere macht, ohne sich anzustrengen“ an der Volksoper Wien, in der deutschsprachigen Erstaufführung des Green Day Musicals „American Idiot“ in der Batschkapp Frankfurt und im Admiralspalast Berlin. Außerdem war sie Ensemblemitglied am Landestheaters Linz (Musical).

Für den Disney-Film „Mary Poppins Rückkehr“ übernahm Lisa als „Mary Poppins“ die deutsche Gesangsstimme von Emily Blunt.

War es immer dein Ziel auf der Bühne zu stehen oder hattet du einen anderen Berufswunsch?

Ja das war immer mein Wunsch. Ich wollte erst Tänzerin, dann Schauspielerin und dann Musicaldarstellerin werden. Einen anderen konkreten Berufswunsch gab es nicht.

Du hast deine Musical- und Operetten-Ausbildung am Konservatorium der Stadt Wien gemacht. Was nimmst du aus deiner Ausbildung mit?

Ich habe da sehr viel ausprobieren können und bereits erfahren, wie es ist, kritisiert und bewertet zu werden bzw in Schubladen gesteckt zu werden. Das hat in mir eine gewisse Resilienz und einen gewissen Willen herausgebildet. Ausserdem war es einfach toll mit so vielen begabten Leuten zusammen im Unterricht und in den Schulproduktionen zu spielen, und auch vom Zusehen bei den Kollegen zu lernen! Es war eine inspirierende Zeit für die ich sehr dankbar bin. Als junger Mensch sich so ausleben zu dürfen ist echt ein Geschenk und lässt einen sehr lebendig fühlen.

Was waren für dich die größten Herausforderungen in deiner ersten Zeit als Darstellerin?

Anfangs muss man meist lernen mit Zurückweisung und unzähligen „Neins“ umzugehen. Ich habe zum Glück direkt nach meiner Ausbildung meinen ersten Job bekommen, beim Musical „Müllers Büro“. Danach hatte ich aber auch eine Zeit wo ich viele Auditions gemacht und den Job nicht bekommen habe. Das ist natürlich nicht leicht, immer weiter zu machen und nicht aufzugeben! Aber ich war auch zu ehrgeizig und hab irgendwie gespürt ich werd das schon schaffen. Die ersten grossen Jobs wie RUDOLF waren dann auch eine (schöne) Nervenprobe, denn dann fühlt man den Druck und die Erwartungshaltungen. Da kann man sich schnell mal verunsichern lassen weil man noch jung und nicht so etabliert ist.

Was würdest du jemanden raten, der Musicaldarsteller/-in werden möchte? Eine gute Entscheidung oder lieber nochmals durchdenken?

Ich würde sagen, man spürt es wohl, ob man es UNBEDINGT will oder nur die Vorstellung cool ist im Rampenlicht zu stehen. Ich habe schon als Kind Kindertheater gespielt und war jahrelang bei der Kindermusicalcompany, sowie im Tanzunterricht. Da habe ich schon gemerkt wie unglaublich gern ich das mache und wie das meine Seele erfüllt Geschichten zu erzählen und in andere Rollen zu schlüpfen. Und es gab einfach auch keinen Plan B für mich. Daher sollte man am besten schon als Jugendlicher aktiv in den Beruf reinschnuppern, sofern das möglich ist. Und man muss sich bewusst sein, dass man ein Risiko eingeht. Aber ich denke, Garantien gibt es eh nie so wirklich. Dennoch- mein Rat ist: man muss es wirklich wirklich wollen. Und man muss zwar sensibel aber auch resilient sein.

Lisa Antoni - Credits: Jan Frankl
Lisa Antoni – Credits: Jan Frankl

Was braucht man aus deiner Sicht, um im Musicalbusiness erfolgreich zu sein?

Man sollte natürlich so gut wie möglich an seinem Gesang, Schauspiel und Tanz arbeiten.

Man sollte ein guter Team Spieler sein. Pünktlich und verlässlich sein. Gesund leben schadet sicher nicht. Immer an sich weiterarbeiten. Kritisch mit sich sein aber dennoch an sich glauben. Und eine Portion Glück gehört wie immer im Leben auch dazu.

Und wenn man gut in viele Rollen rein passt ist das sicherlich nicht von Nachteil.

Musicaldarsteller vereinen ja den Mix aus Gesang, Schauspiel und Tanz. In welchem dieser drei Bereiche fühlst du dich am wohlsten?

Das kommt auf die Rolle an. Manche Rollen sind schauspielerisch sehr herausfordernd, dafür gesanglich nicht so schwierig, und umgekehrt. Manche Sachen liegen einem sehr gut, und an anderen muss man mehr arbeiten. Nur Tanzen durfte ich all die Jahre leider sehr selten – daher könnte es sein dass ich mich da momentan am wenigsten „sicher“ fühle, obwohl es auch da nur eine Frage der Zeit und Arbeit ist die man ins Üben investiert. Also die Antwort ist: es kommt darauf an :).

Wie ist es so in Rollen zu schlüpfen? Wie viel Lisa steckt in jeder Rolle?

Oh ich liebe es in Rollen zu schlüpfen! Da ich privat mir manchmal schwer tue mich in den Mittelpunkt zu stellen, mag ich es mich über eine Rolle ausleben zu können. Und ich habe bisher in praktisch allen Rollen eine Seite von mir selbst drin gehabt. Ich suche bei jeder Rolle diese Charaktereigenschaften in mir selber. Und dann geb ich den Fokus auf das. Und versuche die Welt durch die Augen der Rolle zu sehen. Man sollte keine grosse Distanz zur Rolle haben, sondern sie in sich suchen, finde ich.

Welche Rollen würden dich zukünftig besonders interessieren und warum?

Mich haben immer starke Rollen interessiert bzw Rollen die einen Wandel durchmachen können. Oder Rollen die Charaktereigenschaften haben die ich bewundere, oder die etwas spannendes erleben. Ich wollte immer gern die klassischen oldfashioned Musicals spielen, so wie Guys and Dolls, She Loves Me, My fair Lady, Anything Goes, und so weiter. Die sind alle noch auf meiner Wunschliste!

Was möchtest du in 10 Jahren gerne machen? Bist du dann noch auf der Bühne oder machst du vielleicht einen komplett anderen Job?

Das ist eine gute Frage! Ich weiss es natürlich nicht, aber ich hoffe dass ich auf der Bühne stehen werde in schönen Rollen, und Fernsehen wollt ich auch immer mal machen! Idealerweise würde ich das beides kombinieren. Und könnte mir aber auch vorstellen einen dritten Beruf zu machen. Also ich bin offen für alles, solange es mich glücklich macht und ich davon Leben kann, haha!

Du bist sportlich recht breit interessiert – von Laufen über Radfahren und Schwimmen bis zu Tennis-Spielen und Bikram-Yoga. Wie wichtig ist Sport für dich als Person, aber auch in deinem Job als Künstlerin?

Ich glaub, da ich schon als Kind viel getanzt habe, brauch ich das irgendwie für mein Wohlbefinden, mich zu bewegen! Es gibt/gab natürlich Phasen wo ich weniger sportlich war, aber da fehlt mir dann doch was, und ich mag es, wenn ich mich „spüre“- körperlich und emotional. Ich denke es ist auch wichtig fit zu sein, um für den Beruf so gut wie möglich gerüstet zu sein. Ich kann jedem raten sportlich zu sein. Aber es nicht zu übertreiben! Ruhephasen sind auch notwendig, und viel schlafen, und natürlich gute Ernährung.

Lisa Antoni - Credits: Christoph M. Bieber
Lisa Antoni – Credits: Christoph M. Bieber

Was hältst du von Social Media? Zwingend notwendig für eine/n Künstler/in?

Ich finde es ist ein tolles Tool um sich der Welt zu zeigen, wie man das gerne möchte. Wie mehrfache Homepages zu haben. Und sozusagen Werbung zu machen für die aktuellen Projekte oder zu zeigen was man schon gemacht hat.

Ich finde es schadet keinem Künstler das zu nützen. Mich wundert es, wenn manche Leute das nicht machen. Aber erfolgreich sein kann man im Zweifelsfall auch ohne! Man muss im Endeffekt ja persönlich zur Audition gehen und mit Leuten im echten Leben connecten.

Wie stehst du generell zum Thema „Vermarktung“ deiner Person? Wie wichtig ist Marketing und Kommunikation für dich als Musicaldarstellerin?

Mir geht das etwas gegen den Strich. Also mich als Person will ich eigentlich nicht vermarkten müssen. Ich möchte gerne dafür geschätzt werden was ich als Künstlerin mitbringe, und nicht zum Beispiel danach bewertet werden wie viele Instagram Stories ich für Fans mache oder eine Art Fake Persönlichkeit für Social Media aufbauen, wo ich immer gut gelaunt in die Kamera lächle. Ich freue mich sehr wenn ich mit Leuten über ein Stück, meine Rolle, oder den Beruf reden kann und Fragen beantworten kann! Ich lasse mich auch gerne bewerben im Rahmen von Promotion für Projekte oder so. Interviews machen mir sehr viel Spass!! Aber ich bleibe ansonsten gerne privat 🙂

Wie wichtig sind „Fans“ im Musicalbusiness und wie sind deine bisherigen Erfahrungen mit Fans?

Ich habe bisher sehr gute Erfahrungen gemacht und freue mich über das Interesse der Fans oder einfach Theaterfreunde. Ich finde, ich mache den Beruf ja auch, weil ich hoffe, dass das Publikum eine gute Zeit hat oder sogar bewegt oder zumindest gut unterhalten wird. Also ist es mir nicht egal, wie es ankommt!

Warst du früher auch mal Fan von einer/m Musicaldarsteller/-in?

Ich bewundere ein paar Darsteller/innen vom Broadway. Und da kann man sagen ich bin ein „Fan“ in dem Sinne dass ich versuche mir da auch was abzuschauen- wie machen sie das, warum finde ich sie toll? Was haben sie für eine Energie? Was für ein Auftreten haben sie? Was sagen sie in Interviews über den Beruf oder ihre Berufsethik? Das finde ich sehr spannend und inspirierend. Ich finde es schön, Vorbilder zu haben!

Was ist dein Lebensmotto und warum?

Ein richtiges Motto habe ich nicht, aber ich versuche so gut wie möglich auf meinem Lebensweg zu bleiben. Wer weiss ob es so einen „richtigen Weg“ gibt, aber ich versuche so sehr meiner Seele treu zu bleiben wie es geht. Und dabei dennoch offen zu bleiben und zu lernen und optimistisch zu bleiben! Und eine weise Person hat mir vor einiger Zeit gesagt: „Wer ruhig bleibt, gewinnt“. Ich denke, das ist wohl ein gutes Motto!

„Wir Musical-Fans“ sagen „Danke fürs Gespräch“.
Mehr zu Lisa Antoni auf Facebook und Instagram.

Lisa Antoni - Credits: Jan Frankl
Lisa Antoni – Credits: Jan Frankl

Christoph Seidl