„Wir Musical-Fans“ haben dem Musicaldarsteller René Rumpold ein paar Fragen gestellt.

Rene Rumpold - Credits: privat
Rene Rumpold – Credits: privat

René Rumpold wurde (per Zufall) in Klagenfurt geboren und verbrachte seine Kindheit in Triest bis zu seinem 10ten Lebensjahr.

Er beschäftigte sich schon sehr früh mit Musik – u.a. war er Mitglied im ORF-Knabenchor, sang kurz bei den Wiener Sängerknaben (war zu rebellisch) und hatte als zehnjähriger Chorsänger sein Operndebüt in der Oper „Carmen“ als „Straßenjunge“ am Stadttheater Klagenfurt.

René machte seine Matura an der Handelsakademie Klagenfurt und promovierte in Theaterwissenschaft und Musikwissenschaft (schloss mit zwei Doktoraten und drei Magistern ab) und studierte Schauspiel bei Fritz Muliar in Wien und Gesang in New York, Zürich, Sydney und Wien (Carol Mayo, Joan Sutherland etc.).

Er war in unzähligen Rollen zu sehen, an internationalen Theatern, Opernhäusern, bei diversen Festivals, in Film & TV-Produktionen – als Tenor, Schauspieler und auch Regisseur.

Außerdem unterrichtet René, als privater Pädagoge, Schauspiel, Rollengestaltung und Rhetorik, als auch Gesang – Oper, Operette, Lied, Musical, Rock und Jazz in seinem Studio in Wien – Schönbrunnerstrasse 87/23, 1050 Wien.

In seiner langjährigen Karriere arbeitete er mit zahlreichen bedeutenden KünstlerInnen zusammen – u.a. Agnes Baltsa, Leonard Bernstein, Gerhard Bronner, Jerry Bock, Anthony Davies, Plácido Domingo, Edita Gruberová, Philip Glass, Sheldon Harnick, Hans Werner Henze, Tamar Iveri, Hilde Krahl, Heinz Marecek, Zubin Mehta, Ernst Meister, Melina Mercouri, Fritz Muliar, Nigel Osborne, Elfriede Ott, Harold Prince, Walther Reyer, Maximilian Schell, Neil Shicoff, George Tabori, Mikis Theodorakis, Guido Wieland, Peter Zadek und viele mehr.

War es immer dein Ziel auf der Bühne zu stehen oder hattest du einen anderen Berufswunsch?

Natürlich wollte ich ursprünglich einmal Astronaut und dann Priester werden, aber die Kirche und das Weltall dankt es mir, dass ich mich doch endgültig für das Theater entschieden habe. Ich bin glücklich und dankbar meinem Schicksal dafür, dass ich Zeit meiner Karriere immer in beiden Fächern zu Hause blieb – Schauspiel und Gesang.

Du hast Theaterwissenschaft, Musikwissenschaft, Germanistik, Psychologie, Schauspiel und Gesang studiert. Was nimmst du aus deinen Ausbildungen mit?

Meine Studien an der Uni Wien wählte ich vorab, um nicht als „Berufstrottel“ zu enden – Theater- und Musikwissenschaft, Germanistik und Psychologie.

Ich war immer sehr wissbegierig und wollte alles über alles wissen.

Zum Unterrichten helfen mir meine oben genannten Studien ebenso, neben Schauspiel oder Gesang kommt vor allem die Psychologie sehr oft zum Einsatz.

Rene Rumpold - Credits: privat
Rene Rumpold – Credits: privat

Was waren für dich die größten Herausforderungen in deiner ersten Zeit als Darsteller?

Meine Nervosität in den Griff zu bekommen. Kurz danach verlor ich allerdings diese Angst. Mein Schauspiellehrer, Fritz Muliar, sagte mir einmal: stell dir vor, da unten sitzen lauter Krautköpfe – ich musste lachen und damit verlor ich die Angst und seitdem freue ich mich nur noch auf der Bühne zu stehen.

Als ich „DIE LIEBE FAMILIE“ 8 Jahre lang im ORF spielte, mit wunderbaren Künstlern, wie Ott, Meister, Krahl, Wieland etc. und erkannte, dass auch diese nur „auf Feuer kochten“, blieb nur noch die Freude am Spiel. Joan Sutherland sagte mir einmal: „We all do mistakes, the audience just should not detect it“ (Wir machen alle Fehler, das Publikum sollte sie nur nicht erkennen). Sie hatte so Recht.

Was würdest du jemanden raten, der Musicaldarsteller/-in werden möchte? Eine gute Entscheidung oder lieber nochmals durchdenken?

Man soll seinem Bauchgefühl folgen. Allerdings sollte jede Studentin, jeder Student von Anfang an wissen, dass dieser wunderbare Beruf aber auch sehr viel Verzicht mit sich bringt.

Rene Rumpold - Credits: privat
Rene Rumpold – Credits: privat

Was braucht man aus deiner Sicht, um im Musicalbusiness erfolgreich zu sein?

Können und Wissen!!!!

Wie ist es so in Rollen zu schlüpfen? Wie viel René steckt in jeder Rolle?

Ein wenig ist immer von uns Bühnenleuten in den Rollen zu spüren, allerdings sollte es auch nicht zu viel sein.

Man muss in diesem Beruf kein „Einstein“ sein, aber ein wenig Intelligenz ist trotzdem von Nöten.

Was möchtest du in 10 Jahren gerne machen? Bist du dann noch als Sänger, Schauspieler und Regisseur tätig oder machst du vielleicht einen komplett anderen Job?

Nein, keinen komplett anderen Job.

Mal sehen, wie meine Stimme dann noch mitmacht, ob ich noch will?

Allerdings schreibe ich seit etwa 20 Jahren Theaterstücke (musikalischer oder nur schauspielerischer, sehr oft biografischer Natur), welche alle mit großem Erfolg in Europa als auch in den USA gespielt werden.
Apropos USA: ich bin der erste österreichische Schauspieler/Sänger, welcher am Broadway eine Hauptrolle sang: TONY in WEST SIDE STORY. (16 Jahre Phantom oft the Opera in der Titelrolle in London/Her Majesty´s Theatre ist auch nicht von schlechten Eltern).

Was hältst du von Social Media? Zwingend notwendig für eine/n Künstler/in?

Social Media mag zwar behilflich sein, kann aber Talent und Freude am Beruf nicht ersetzen – jeder wie er will. Ich bin altmodisch!

Rene Rumpold - Credits: privat
Rene Rumpold – Credits: privat

Wie stehst du generell zum Thema „Vermarktung“ deiner Person? Wie wichtig ist Marketing und Kommunikation für dich als Darsteller, aber auch als Regisseur?

Marketing!?

Als guter Bühnenkünstler wirst du „weitergereicht“, so war es wenigstens bei mir immer. Danke!!!!!!!!!

Wie wichtig sind „Fans“ im Musicalbusiness und wie sind deine bisherigen Erfahrungen mit Fans?

Ich liebe meine Fans, ich kenne nur reizende Personen, unaufdringlich und lieb. Ich wünsche allen ebensolche Fans, welche ich über die Jahre bekam.

Wichtig? Es ist schön, sie zu haben. Können dir aber auch beruflich nicht helfen.

Warst du früher auch mal Fan von einer/m Musicaldarsteller/-in?

Nein, war ich nie!

Was ist dein Lebensmotto und warum?

Mein Lebensmotto seit Anbeginn meiner Karriere: Leben und leben lassen, gerne arbeiten statt nur zu klagen, und die Freude NIE verlieren.

Meine berufliche Zukunft: bei Interesse bitte einfach www.rene-rumpold.at öffnen und sich schlau machen. Ganz besonders freue ich mich auf eine Wiederaufnahme des Sprechstückes EIN KÄFIG VOLLER NARREN von Jean Poiret, nach einer Inszenierung von Marcus Strahl in Bad Ischl (4.4. bis 19.4.2020), und UNTER DER TREPPE (Staircase – im Film mit Richard Burton und Rex Harrison) an der Komödie am Kai unter der Regie von Erich Wolf, beide Produktionen gemeinsam mit meinem Kollegen und Freund Johannes Terne.

Danke für das sympathische Interview!

„Wir Musical-Fans“ sagen „Danke fürs Gespräch“.
Mehr zu René Rumpold auf Facebook und Instagram.

Rene Rumpold - Credits: privat
Rene Rumpold – Credits: privat

Christoph Seidl