„Wir Musical-Fans“ haben der Sängerin und Musicaldarstellerin Misha Kovar ein paar Fragen gestellt.

Misha Kovar - Credits: Oliver Topf
Misha Kovar – Credits: Oliver Topf

Misha Kovar wurde in Opava (Tschechien) geboren und wuchs in Wien auf. Schon mit 13 Jahren spielte Misha in „Der kleine Horrorladen“ und entschloss sich ihre Musicalausbildung am Konservatorium der Stadt Wien zu starten. Kurz nach ihrem Abschluss 1998 bekam Misha die Rolle der „Sarah“ in „Tanz der Vampire“ und es folgten eine Reihe an Engagements in bekannten und beliebten Musicals wie Jekyll & Hyde, We will rock you (in der deutschen Uraufführung), Evita oder Ludwig2.

Nach ihrem Engagement als Kaiserin Elisabeth in „Ludwig 2“ im Festspielhaus Füssen,  spielte Misha ab November 2019 die Päpstin Johanna in „Die Päpstin“.

Misha begeisterte auch als Frontsängerin bei der Girlgroup T.KAY.OH., war mit der US-Rapperin Lumidee auf Tour, spielte im ZDF Krimi „Schimanski“ mit Götz George, sang bei der „ZDF Silvestergala“ am Brandenburger Tor und bei der „Miss Earth Wahl“ vor 200 Millionen TV Zusehern. Außerdem performte Misha mit Queen und Cast WWRY im Rhein Energie Stadion in Köln bei der Tour Queen & Paul Rodgers.

2015 veröffentlichte sie die Single „You can’t bring me down“ und 2016 folgte ihr erster deutschsprachiger Titel „Kann das Liebe sein“ (Produzent: Gary Lux), der Platz 2 der deutschen iTunes Schlager Charts erreichte. Mit der Club Single „Cry“ schaffte es Misha gemeinsam mit dem DJ Duo Dirty Impact auf Platz 1 der DJ Charts Österreich. Im Sommer 2018 erschien die Single „Hey Hey Süßer“  (iTunes Schlager Charts Österreich Platz 5) und 2019 war Misha mit „Abschiedsküsse schmecken bitter“ (Produzent: Hannes Marold) erfolgreich.

Im Jahr 2022 stand sie u.a. als Kaiserin Elisabeth in LUDWIG² am Ludwigs Festspielhaus Füssen, als Solistin in THIS IS THE GREATEST SHOW (Sound of Music) und als Johanna in DIE PÄPSTIN am Ludwigs Festspielhaus Füssen und am Deutschen Theater München auf der Bühne.

War es immer dein Ziel auf der Bühne zu stehen oder hattet du einen anderen Berufswunsch?

Es gab für mich nur die Musik. Musik war mein ein und alles. Ich habe schon von klein auf immer und überall gesungen und geschauspielert. Dass ich diese Leidenschaft zum Beruf machen kann war für mich anfangs gar nicht greifbar.

Du hast 1998 deine Ausbildung am Konservatorium der Stadt Wien abgeschlossen. Was nimmst du aus deiner Ausbildung mit und was waren für dich die größten Herausforderungen in deiner ersten Zeit als Darstellerin?

In meiner Ausbildung habe ich das Handwerk eines Darstellers gelernt. In der ersten Zeit gab es eigentlich keine Herausforderung – es war eher eine andauernde Euphorie. Die einzige Herausforderung daran war vielleicht zu begreifen, dass das alles wahr ist und kein Traum! 🙂

Wie ist es so in Rollen zu schlüpfen? Wie viel Misha steckt in jeder Rolle?

Als Schauspieler verleiht man der Rolle seinen Körper und seine Gefühle. Das sind dann natürlich Gefühle wie sie Misha ausdrücken würde. Trotzdem muss man da unterscheiden. Nur weil z.B. eine Liebesszene richtig überzeugend gespielt auf der Bühne ist, heisst es nicht, dass das echt ist. Ja, diese Gefühle werden dann von den Darstellern erzeugt, aber haben dann nichts mit dem Gegenüber auf der Bühne zu tun!

Du hast gleich nach deiner Musicalausbildung am Konservatorium der Stadt Wien die Rolle der Sarah „Tanz der Vampire“ gespielt. „Tanz der Vampire“ ist ein Musical, das viele Menschen zu tiefst fasziniert. Welche Faszination hat dieses Musical oder mögen Menschen einfach Vampire so gerne?

Ganz ehrlich – ich weiss es nicht! 🙂 Tanz der Vampire wird für mich immer etwas ganz besonderes bleiben. Es war mein erstes Engagement – und dann gleich die Hauptrolle zu spielen war für mich der Wahnsinn. Zusätzlich hatte ich damals die Ehre mit Steve Barton als Krolock zu spielen. Es war einfach unbeschreiblich.

Du bist 2019 als Kaiserin Elisabeth in „Ludwig 2“ und als Päpstin Johanna in „Die Päpstin“ auf der Bühne – zwei historische Figuren. Magst du historische Geschichten oder einfach nur Zufall?

Das ist eine interessante Frage! Naja ich habe schon sehr viele Rollen gespielt … und die einzigen, die es in der Geschichte gab sind tatsächlich Evita, Elisabeth und Johanna. Obwohl es ja fraglich ist ob es Johanna wirklich gegeben hat. Ich persönlich kann es mir schon sehr gut vorstellen – aber das ist nur Zufall.

Welche Rollen würden dich zukünftig besonders interessieren und warum?

Es gibt natürlich Rollen für die mein Interesse größer ist als für andere. Aber direkt eine konkrete Rolle, die ich unbedingt spielen möchte, gibt es nicht! Ich lasse mich überraschen was da noch kommt! 🙂

Was würdest du jemanden raten, der Musicaldarsteller/-in werden möchte? Eine gute Entscheidung oder lieber nochmals durchdenken?

Prinzipiell ist das Musikbusiness kein Zuckerschlecken. Wenn ich so zurückdenke an das was ich schon erlebt habe ob im Musical, mit dem Major Plattenvertrag in den USA oder als freiberuflicher Künstler! ABER liebe Leute die ihr unbedingt singen wollt, weil eurer Herz euch dazu treibt: Macht es! Rechnet nicht mit Lob und Erfolg – macht es, weil jede Faser eures Seins danach schreit – dann werdet ihr Erfolg haben und es wird euch erfüllen!

Was braucht man aus deiner Sicht, um im Musicalbusiness erfolgreich zu sein?

Viel Durchhaltevermögen 🙂

Du hast vor ein paar Jahren die Liebe zum Schlager entdeckt. Was fasziniert dich an diesem Genre und wie weit weg ist es vom Musical?

Für mich hat sich der Begriff Schlager in den letzen Jahren sehr verändert. Ich finde ja, dass heutzutage fast alles, das Deutsch im Business ist, Schlager genannt wird! Was ich daran richtig gut finde ist, dass die Texte meistens sehr positiv sind. Das ist auch das, was ich hinaustragen möchte.

Was möchtest du in 10 Jahren gerne machen? Bist du dann noch auf der Bühne oder machst du vielleicht einen komplett anderen Job?

Ich bin ein absoluter Bühnenmensch. Ein Leben ohne Musik gibt es für mich nicht!

Was hältst du von Social Media? Zwingend notwendig für eine/n Künstler/in?

Social Media ist in unserer Zeit als Künstler ein absolutes Muss.

Wie stehst du generell zum Thema „Vermarktung“ deiner Person? Wie wichtig ist Marketing und Kommunikation für dich als Künstlerin?

Die Welt ist durch das Internet so zusammengewachsen. Es gibt unglaublich Angebot an Musik. Wie soll man denn gehört werden, wenn Niemand weiss was man tut.

Wie wichtig sind „Fans“ im Musicalbusiness und wie sind deine bisherigen Erfahrungen mit Fans?

Fans sind das A & O im Business. Egal ob im Musical oder Schlager! Ich habe bisher immer sehr gute Erfahrungen mit Fans gemacht und freue mich immer, wenn Menschen sich nach einer Show mit mir unterhalten und Autogramme haben wollen. Das zeigt mir, dass die Leute mögen was ich auf der Bühne mache! Eine schöne Bestätigung …

Warst du früher auch mal Fan von einer/m Musicaldarsteller/-in?

Ich selbst war nie ein Fan von irgendwas oder irgendwem. Es gibt und gab aber natürlich auch für mich Sänger oder Sängerinnen die ich besonders gut finde!

„Wir Musical-Fans“ sagen „Danke fürs Gespräch“.

Mehr zu Misha Kovar auf Facebook und Instagram.

Misha Kovar - Credits: Oliver Topf
Misha Kovar – Credits: Oliver Topf

Christoph Seidl