„Wir Musical-Fans“ haben der Musicaldarstellerin Steffi Regner ein paar Fragen gestellt.

Steffi Regner - Credits: Manuela Pickart
Steffi Regner – Credits: Manuela Pickart

Steffi Regner wurde in Salzburg geboren und war schon von Kindheit mit der Musik verbunden. Sie lernte Klavier und machte im Kinderchor der Salzburger Dommusik ihre ersten Gesangserfahrungen. In ihrer Jugend begann Steffi mit Tanz- und Schauspielunterricht und entschloss sich 2012 an der Stage School Hamburg ihr Musicalstudium zu starten.

Nach ihrem Musical-Abschluss 2014 startete Steffi ein klassisch-pädagogisches Gesangsstudium am Hamburger Konservatorium, das sie 2019 erfolgreich abschloss.

Bisher war Steffi Regner u.a. in Phantom der Oper, Les Miserables, Sweeney Todd, Jesus Christ Superstar, Stille Nacht – ein Lied geht um die Welt, Cyrano De Bergerac, Mozart Superstar, Artus-Excalibur und Captured und in Die fabelhafte Welt der Amélie im Werk7 in München zu sehen.

Neben Musicalproduktionen singt Steffi auch gerne Konzerte, Gala- und Dinnershows oder auch bei Hochzeiten – und stand u.a. schon mit Hubert von Goisern, Angelika Kirchschlager, Cornelius Obonya und Hans Clarin auf der Bühne

War es immer dein Ziel auf der Bühne zu stehen oder hattet du einen anderen Berufswunsch?

Nein ich hatte nie einen anderen Berufswunsch! Mit 9 Jahren habe ich Hair im Wiener Raimund Theater gesehen- da wusste ich, das will ich auch!

Du hast deine Ausbildung zur Musicaldarstellerin an der Stage School Hamburg abgeschlossen und zusätzlich auch ein klassisch-pädagogisches Gesangsstudium am Hamburger Konservatorium absolviert. Was nimmst du aus deinen Ausbildungen mit?

Sehr viel Werkzeug, Basistraining und erste Erfahrungen rund um die Bühne. Worauf es dann beim Arbeiten wirklich ankommt, kann man aber erst in der Praxis lernen.

Stimmlich habe ich durch die beiden Studien zwei verschiedene musikalische Welten kennenlernen dürfen.

Was waren für dich die größten Herausforderungen in deiner ersten Zeit als Darstellerin?

Mich gut zu schminken 😉 Nein im Ernst, viele Kleinigkeiten die zum Job dazugehören musste ich erstmal kennenlernen. Auch mich selbst, wie ich z.B. mit Premierendruck und ständigen Auditions umgehen soll. Aber man bekommt mit der Zeit eine Art Routine, ich suche mir auch neue Herausforderungen und bin dann dankbar daran wachsen zu können. Das gehört zum Job, man darf sich nie ausruhen auf dem, was man schon kann.

Was würdest du jemanden raten, der Musicaldarsteller/-in werden möchte? Eine gute Entscheidung oder lieber nochmals durchdenken?

Eine fabelhafte Entscheidung wenn man die körperlichen und seelischen Vorraussetzungen dafür mitbringt, für das Musical brennt und nichts anderes in Frage kommt um glücklich zu werden im Job. Ich finde, wenn man sich bei all dem nicht 100%ig sicher ist, sollte man die Bühne lieber erstmal auf Amateurebene ausprobieren bevor man viel Zeit, Geld und unglaublich viel Energie in eine Profi- Ausbildung steckt. Wenn man sich dann dafür entschieden hat und die Ausbildung erfolgreich absolviert hat, heißt es dran bleiben, nicht aufgeben, Kontakte knüpfen und erste Erfahrungen sammeln.

Was braucht man aus deiner Sicht, um im Musicalbusiness erfolgreich zu sein?

Durchsetzungsvermögen, gute Selbsteinschätzung und -überzeugung, gutes Selbstmanagement, Glück und außerordentliches Talent gehören natürlich auch dazu. Dein Handwerk hast du zum Glück selbst in der Hand, das kannst du immer weiterentwickeln und daran feilen!

Wie ist es so in Rollen zu schlüpfen? Wie viel Steffi steckt in jeder Rolle?

Sehr spannend! Man lernt dadurch neue Facetten an sich kennen oder darf manche Seiten an sich ausleben, die im Alltag keinen Platz haben. Man kann natürlich eine Rolle nur mit dem füllen, was man selbst irgendwo hat, sonst wirkt es nicht authentisch. Ich glaube, dass es bei einer runden, glaubhaften Rolleninterpretation am Ende egal ist, wieviel Privatperson genau in der Rolle gesteckt hat.

Welche Rollen würden dich zukünftig besonders interessieren und warum?

Puh, viele 😉 Gesanglich ist für mich ist das klassische Musical natürlich sehr interessant, so wie Maria in West Side Story oder Maria in Sound of Music. Da kann ich meine beiden Studien reinstecken! Aber ich liebe auch die Musik der modernen Musicals, Ana in Frozen wäre z.B. ein Träumchen! Eine tolle Herausforderung wäre auch eine Rolle, in der man viel Singen und Tanzen darf, wie z.B. Bianca in Kiss me Kate.

Steffi Regner - Credits: Manuela Pickart
Steffi Regner – Credits: Manuela Pickart

Wie entwickelst du dich als Musicaldarstellerin weiter? Nimmst du Gesangs-, Schauspiel- und Tanzunterricht oder besuchst du Workshops?

Also bis jetzt hatte ich ja mein klassisches Studium mit regelmäßigem Gesangsunterricht. Nebenbei war ich aber auch bei Musical- Gesangslehrern, zur Vorbereitung von Auditionsongs. Die Auditionszenen bereite ich auch gerne mit ehemaligen Dozenten aus der Musicalausbildung vor.

In Tanzklassen war ich sooft es ging parallel zum Studium und den Produktionen, würde ich aber sehr gerne wieder öfters 😉 Zudem interessiert mich aber gerade Yoga, Atemtechniken und Mediation als Ausgleich und gute Ernährung sehr und ich versuche, mich darin weiterzubilden.

Du unterrichtest ja auch Gesang und Musical-Staging. Bist du lieber auf der Bühne oder als Pädagogin tätig?

Wenn ich es mir aussuchen kann, stehe ich lieber selbst auf der Bühne 😉 Mir macht das Unterrichten aber auch wirklich Spaß. Denn es ist erfüllend, die Freude der Schüler zu erleben, wenn man ihnen etwas gut vermitteln konnte. Außerdem lernt man selbst beim Unterrichten auch dazu. Also gerade zwischendurch richtig gerne Pädagogin, hauptsächlich Darstellerin 😉

Was möchtest du in 10 Jahren gerne machen? Bist du dann noch auf der Bühne? Bildest du junge Darsteller/-innen aus? Oder machst du vielleicht einen komplett anderen Job?

Puh, wenn man das so genau wüsste! Ich denke, in einer komplett anderen Branche würde ich nicht glücklich werden, egal in welchem Alter. Ganz loslassen wird mich die Musik und das Theater als denke ich nie. In welcher Funktion kann ich nicht voraussagen. Falls ich mal keine Lust mehr auf das viele Herumreisen habe, ist das Unterrichten sicher eine tolle Option! Bis ich offiziell Profis ausbilde, möchte ich aber erst selbst noch einiges an Erfahrung gesammelt haben!

Musikalische Einstudierung und Leitung kann ich mir auch gut vorstellen. Aber ob ich dafür gut genug Klavierspiele? 😉

Was hältst du von Social Media? Zwingend notwendig für eine/n Künstler/in?

Nein, einige Kollegen springen auf den Zug nicht auf und sind trotzdem sehr erfolgreich. Die waren aber vielleicht auch schon vor der Instagram- Zeit schon etabliert am Markt. Für jemanden neuen in der Branche ist es sicher ein wichtiges Mittel, um sich zu zeigen, Kontakte zu knüpfen, einen Eindruck von Kollegen zu bekommen und up-to-date zu bleiben was gerade in der Branche passiert. Meiner Erfahrung nach ist Social Media auch die schnellste Informationsquelle.

Wie stehst du generell zum Thema „Vermarktung“ deiner Person? Wie wichtig ist Marketing und Kommunikation für dich als Musicaldarstellerin?

Na das ist sehr wichtig! Eine Firma hat eine eigene Marketingabteilung, die dafür zuständig ist, wir müssen das für uns selbst sein! Kommunikation ist auch sehr wichtig. Als Künstler lebt man davon, Signale vom Gegenüber zu beobachten, sie aufzunehmen, zu verarbeiten und sich daraufhin gut auszudrücken. Sei es der Spielpartner, die anderen Mitarbeitern im Theater oder allen anderen Menschen.

Wie wichtig sind „Fans“ im Musicalbusiness und wie sind deine bisherigen Erfahrungen mit Fans?

Deren Unterstützung ist viel wert! Deren Rückmeldung, dass sie teilweise hunderte Kilometer für die Show auf sich genommen haben und ihnen die Show so viel Freude bereitet, ist wunderschön! Ich hab bis jetzt durchaus positive Erfahrungen mit Fans gehabt, weiß aber von Kollegen, dass das leider nicht immer so sein muss.

Warst du früher auch mal Fan von einer/m Musicaldarsteller/-in?

Es ist mir etwas peinlich, aber ja 😉 Meine Güte, andere in meinem Alter haben Pop- und Rockstars angehimmelt, ich hatte Herzrasen wenn ich damaligen Musicalstars gegenüber stand. Wenn ich jetzt mit Kollegen zusammenarbeiten darf, die ich früher total verehrt habe, ist das natürlich etwas ganz besonderes und ich muss mich erst einmal zwicken, dass das Wirklichkeit ist.

„Wir Musical-Fans“ sagen „Danke fürs Gespräch“.

Mehr zu Steffi Regner auf Instagram.

Steffi Regner - Credits: Manuela Pickart
Steffi Regner – Credits: Manuela Pickart

Christoph Seidl