Schon seit der Uraufführung der „West Side Story“ im Jahre 1957 fasziniert die Geschichte zweier rivalisierender Gangs im New York der 1950er Jahre – und natürlich auch die „Romeo & Julia – Story“ zwischen Maria und Tony.

Nun bringt der künstlerische Direktor Peter Edelmann den Musical-Klassiker im Sommer 2021 erstmals auf die Seebühne Mörbisch am Neusiedler See (Burgenland). Die wunderbare Musik von Leonard Bernsteins und die großartigen Songs (wie Maria, Tonight, Somewhere, I feel pretty oder Mambo) werden wohl auch das Publikum im Burgenland in ihren Bann ziehen. Gesungen wird in Englisch, die Dialoge sind in deutscher Sprache.

West Side Story - Seefestspiele Mörbisch
West Side Story – Seefestspiele Mörbisch

Regie führt Werner Sobotka, die musikalische Leitung übernimmt Guido Mancusi, die Choreografie liegt in den Händen von Jonathan Huor, für das Bühnenbild zeichnet Walter Vogelweider verantwortlich (zuletzt erfolgreich in Mörbisch mit „Das Land des Lächelns“ in Mörbisch), die Kostüme kommen von Karin Fritz (die schon 2018 bei „Gräfin Mariza“ dabei war) und das Lichtdesign übernimmt Michael Grundner.

Regisseur Werner Sobotka, der schon mehr als 30 Jahre Erfahrung im Bereich Musical gesammelt hat: „Musical, und speziell die West Side Story mit der fantastischen Musik von Leonard Bernstein, ist ein perfektes Vehikel, um Emotionen zu unterstreichen. Seine Musik zu hören ist für mich ein unglaubliches Fest, weil man die ganze Zeit etwas Neues entdeckt. Die großen Flächen in Mörbisch, die man mit der Inszenierung bedienen kann, sind für mich wie ein Geschenk, das ich jetzt schon sehr genieße.“

Auch dieses Jahr wird es – wie in Mörbisch üblich – ein klassisch-authentisches Bühnenbild geben, das für die entsprechende „New York Atmosphäre“ am Neusiedler See sorgt. „Wir stellen New York auf die Seebühne! Bis hin zur Freiheitsstatue wird es alles geben, was man sich wünscht, wenn man Manhattan sieht“, meinen dazu Werner Sobotka und Bühnenbildner Walter Vogelweider.

Die Cast

Maria: Valerie Luksch, Andreja Zidaric
Tony: Paul Schweinester, Mark Roy Luykx
Riff: Fin Holzwart
Anita: Tamara Pascual
Bernardo: Paul Csitkovics

Doc: Martin Rudolph Berger
Officer Krupke: Heinz-Arthur Boltuch
Schrank, Gladhand: Peter Edelmann

Jets
Action (Jet): Bart Aerts
Anybodys (Jet): Hannah Stanton
A-Rab (Jet): Alexander Findewirth
Baby John (Jet): Diego Federico
Big Deal (Jet): Sario Solomon
Clarice (Jet): Mariana Hidemi
Diesel (Jet): Didier Borel
Graziella (Jet): Ulrike Ahrens
Guitar (Jet): Rico Salathe
Mouthpiece (Jet): Cristian Catto
Pauline (Jet): Melissa Laurenzia Peters
Snowboy (Jet): Helge Mark Lodder
Tiger (Jet): Adriano Sanzo
Velma (Jet): Michelle Härle

Sharks
Chino (Shark): David Rodriguez-Yanez
Consuelo (Shark): Karen Danger
Estella (Shark): Livia Wrede
Francisca (Shark): Margherita Toso
Indio (Shark): Wei-Ken Liao
Luis (Shark Tänzer): Roger Mejias
Margarita (Shark): Silvana Schollmeyer
Pepe (Shark): Pablo Martinez Garcia
Rosalia (Shark): Natalie Rossetti
Shark Girl 1: Rosanne Rebergen
Shark Girl 2: Nina Tatzber
Shark Girl 3: Merle Tap
Shark Girl 4: Kizzy Garcia Vale
Teresita (Shark): Luisa Ofelia Montero de la Rosa

Das Leading Team

Regie: Werner Sobotka
Musikalische Leitung: Guido Mancusi
Choreografie: Jonathan Huor
Bühnenbild: Walter Vogelweider
Kostümbild: Karin Fritz
Lichtdesign: Michael Grundner

Die Geschichte

Die „West Side Story“ erzählt von zwei verfeindeten Teenagerbanden im New York der 1950er Jahre – den Sharks und den Jets. Die Liebe zwischen Tony (Gründungsmitglied der weißen Jets) und Maria (Schwester des puertoricanischen Sharks-Anführers) ist in dieser Konstellation natürlich auf keine gute Basis gestellt. Wie in Romeo und Julia nehmen die Gangs keinerlei Rücksicht auf die Gefühle der beiden und versuchen, im tänzerischen Kampf diese Liebe zu verhindern. Als ein Streit eskaliert, bleiben schließlich drei Burschen tot zurück, darunter Tony. Marias berührende Anklage des Hasses der Banden, der alles zerstört hat, zählt zu den herzerweichendsten Szenen der Musicalgeschichte.

Seefestspiele Mörbisch - Credits: Jerzy Bin
Seefestspiele Mörbisch – Credits: Jerzy Bin

Die Seefestspiele Mörbisch 2021
Von 8. Juli bis 14. August 2021 in Mörbisch am Neusiedler See
Tickets und Infos auf www.seefestspiele.at

Über die Seefestspiele Mörbisch

Die Erfolgsgeschichte der Seefestspiele Mörbisch begann 1957 unter Kammersänger Herbert Alsen. Auf der noch recht einfachen Seebühne feierte damals „Der Zigeunerbaron“ seine Premiere vor rund 1200 Besuchern. Ab 1978 – nach dem Tod von Herbert Alsen – übernahm Fred Liewehr die Leitung der Seefestspiele und ihm folgte anschließend von 1980 bis 1984 Franziska Schurli. In der Zeit der Geschäftsführung der „Teletheater“ unter Dr. Heinrich Mayer (1984 bis 1989) wurde das Hauptgebäude auf dem Seegelände errichtet und die Zuschauertribüne von 3000 auf 3450 Sitzplätze erweitert. Kammerschauspieler Prof. Rudolf Buczolich folgte 1990 als Intendant und ab 1992 übernahm Kammersänger Prof. Harald Serafin die künstlerische Leitung der Seefestspiele Mörbisch – mit damals durchschnittlich 50.000 Besuchern. In dieser Zeit wurden zahlreiche Bauprojekte umgesetzt: ein Verwaltungsgebäude, ein Garderoben- und Requisitentrakt, die Werkstätten, die Neugestaltung des Entrées und der Bühne und die neuerliche Erweiterungen der Zuschauertribüne auf 6200 Sitzplätze. Bis 2012 führte Harald Serafin die Seefestspiele mit viel Engagement und gestaltete mit dem Ensemble den BesucherInnen bezaubernde Abende am Neusiedler See. Ab September 2012 übernahm Kammersängerin Dagmar Schellenberger die Intendanz und leitete die Seefestspiele Mörbisch bis 2017. Seit September 2017 ist Peter Edelmann der künstlerische Direktor.

Christoph Seidl